Skip to main content

Unser Kärwa

Das Brauchtum der Kirchweih (fränkisch Kärwa oder Kerwa) wird in Rohr ausgiebig gefeiert und mit verschiedenen Aktivitäten hochgehalten. Immer am Wochenende nach dem 15. August sind die Kärwaboum und -madli sowie alle anderen Kärwa-Beteiligten gefordert, aus der Rohrer fünften Jahreszeit mitten im Sonnenmonat August das Beste zu machen.

Das besondere an der Rohrer Kärwa ist, dass seit 2012 vom Kärwaverein und den Kärwaboum und -madli  zusätzlich noch ein Festzeltbetrieb organisiert wird. Am Festplatz bieten die Kirchweihbuden und Fahrgeschäfte zusätzlich noch eine Abwechslung für klein und groß.

Freitag

Die Kärwa beginnt offiziell mit dem Bieranstich durch den amtierenden Bürgermeister im Festzelt in der Bachgasse. Im Anschluss daran wird der neue Bürgerschützenkönig proklamiert und die Preise des Bürger- und Kirchweihschießens verteilt. Im Festzelt am Kirchweihplatz spielen ab 20 Uhr Bands der unterschiedlichsten Musikrichtungen.

Samstag

Am Samstag steht traditionell der Kirchweihbaum im Mittelpunkt. Die immer um die 30 Meter lange Fichte wird vormittags im Wald gefällt und nachmittags ziehen die Kärwaboum und -madli mit musikalischer Begleitung durch den Ort zum Festplatz. Nachdem der neue Kärwa-Baum mit zwei Fichtenkränzen und bunten Bändern geschmückt ist, stemmen die Kärwaboum unter dem Kommando eines erfahrenen Kirchweihboum das neue Kirchweihwahrzeichen in die Höhe. Abends gibts dann wieder Stimmung im Festzelt.

Sonntag

Der Kirchweihsonntag, beginnt mit dem Festgottesdienst in der Sankt-Emmerams-Kirche. Danach beginnt der gemeinsame Frühschoppen im Zelt. Nachmittags zeigen die Rohrer Kärwaboum und -madli beim traditionellen Festumzug, was ihnen dieses Jahr besonders wichtig erscheint. Mit handwerklichem Geschick und hintersinnigen Sprüchen werden die Themen aufbereitet. So wurden schon die "kostenintensiven Investitionen im Abwasserbereich der Gemeinde Rohr", der "Urlaubsstreit Deutschland-Italien", die "Missionarszeit des Gemeindepfarrers" sowie "Rohr sucht den Superpfarrer von der Kirchweihjugend näher beleuchtet. Im Umzug fährt auch das Rohrer Wagenrad mit, auf dem die jeweils mitfahrenden Kärwaboum und -madli ganz schön ins Rotieren kommen können. Angeführt wird der Zug vom Kärwa-Wagen, auf dem die Kärwaboum sitzen und mit musikalischer Begleitung der "Kärwa-Band" ein Kirchweihlied nach dem anderen schmettern. Zum Schmieren der Stimme gibts es Bier aus dem Fass, und an jeder der Gaststätten wird zum Tanken gehalten.

Um die Rohrer "Kärwakinder" auch anzusprechen wird ein Kinderkärwabaum aufgestellt. Hier können die Kleinsten schon wie ihre großen "Vorbilder" nach alter Tradition die Fichte in den Himmel stemmen.

Am späten Nachmittag gibt es dann eine Schätzaktion, mal durften 25 Kärwaboum und 10 Kärwamadli Nürnberger Bratwürstchen essen und das Gewicht der verzehrten Würste musste geschätzt werden, ein andermal musste das Gewicht einer Kuh geschätzt werden, auch musste schon das Gesamtgewicht des Bürgermeisters und Gemeindepfarres geschätzt werden, die dann unter der Aufsicht der Kärwaboum und -madli gemeinsam auf der gemeindlichen Waage gewogen wurden. An der Rohrer Kärwa-Schätzaktion können sich alle Kärwabesucher durch den Erwerb einer Schätzkarte beteiligen. Die 25 genauesten Tipper bekommen am Montag im Festzelt ihre attraktiven Preise, die Preisspanne geht von einem Ski Wochenende bis zu einer Sturmlaterne.

Montag

Zum Frühschoppen am Montagmorgen werden die Kärwaboum und -madli mit dem Kärwa-Wagen abgeholt. Der Montag ist auch der Tag der Altkärwaboum. . Beim Frühschoppen verlosen sie wie jedes Jahr als Hauptpreis eine Sau. Danach geht der Frühschoppen im Zelt mit den Altkärwaboum und natürlich auch unseren Gästen weiter. Am Nachmittag gibt es außerdem noch ein Angebot von Kuchen und Kaffee. Am Abend gibt es die Preisverleihung der Schätzaktion und natürlich unseren legendären Kärwaausklang mit Musikalischer Umrahmung.